Meru Kalahari Shawl

von | 05.06.2012 | 0 Kommentare

meru kalahari shawl als Kopfbedeckung

meru kalahari shawl als Kopfbedeckung

Schwitzen soll ja gesund sein. Aber es nervt auch. Neulich auf unserem Wandertrip zu den Mosel Traumpfaden habe ich das wieder gemerkt. Bei den Aufstiegen kommt man zwangsläufig ins Schwitzen und als Brillenträger ist Schweiß auf der Stirn erst einmal nicht so schlimm. Wenn er aber über die Stirn auf die Brille läuft, stört es irgendwann. Nun seh ich mich nicht gerade als Björn Borg-Verschnitt mit Stirnband. Obwohl ich früher beim Badminton schon mal Schweißbänder an den Handgelenken getragen habe. Aber irgendwie sieht das sch… aus.

Also habe ich etwas recherchiert und bin auf die sogenannten Buffs oder Schlauchtücher gestoßen. Vielseitig einsetzbar und je nach Material extrem saugfähig, leicht und schnelltrocknend. Heute habe ich mir bei Globetrotter erst mal zwei solche Schlauchtücher gekauft, ein Meru Kalahari. Die sind mit unter 8 € am günstigsten und für einen ersten Test damit kein allzu großes Risiko. Ich werde berichten, ob mein Schweißproblem damit in den Griff zu bekommen ist.

Nachtrag 29. Juni 2012:

Mittlerweile habe ich mein schwarzes Schlauchtuch schon mehrfach im Einsatz gehabt. Sowohl als breiteres Stirnband beim Joggen als auch unter dem Helm beim Biken. Ich war erst skeptisch aufgrund des Materials. Aber die Mischung aus 93% Polyamid und 7% Elasthan trägt sich erstaunlich angenehm, ist sehr saugfähig und kann auch mehrfach getragen werden, ohne gleich eine kilometerlange Geruchsmarke hinter sich herzuziehen. Und mein Hauptproblem, dass mir der Schweiß immer über das Gesicht auf die Brille lief, ist auch vorerst gelöst. Bzgl. Material muss sich vermutlich jeder seine eigene Meinung bilden. Einsatzzweck und Funktionalität bei einem äußerst attraktivem Preis-Leistungsverhältnis haben mich auf alle Fälle überzeugt.

Nachtrag 6. Juni 2013:

Mittlerweile habe ich die beiden Meru Schlauchtücher seit einem Jahr in Gebrauch und bin nach wie vor begeistert. Auf einer 4-tägigen Wildnis-Wandertour am vergangenen Wochenende bei Kälte und Dauerregen war ich auch wieder froh eines der Kalaharis dabei gehabt zu haben. Entweder als Halstuch getragen oder als Ersatz für eine Mütze. Da ich mit meinen kurzen Haaren gerne bei kaltem Wetter eine Kopfbedeckung trage, kam mir das Tuch gerade recht. Es ist zwar dünn, aber es reicht vollkommen aus, um den Kopf zu wärmen.