Wandern auf den Mosel Traumpfaden

von | 29.05.2012 | 0 Kommentare

Ein bisschen Wandern mit Freunden. Abschalten, draußen in der Natur sein und sich von den Eindrücken der Traumpfade sprichwörtlich beeindrucken lassen. Das war unser Ziel. Und wir waren gespannt, ob die Vorhersagen unserer Freunde, die bereits im letzten Jahr die Traumpfade an der Rheinseite erkundet hatten, auch wirklich eintreten. Wie man dem folgenden kurzen Reisebericht und ein paar visuellen Eindrücken entnehmen kann, war unser erster reiner Wandertrip durchaus erfolgreich. Und obwohl die Traumpfade super ausgeschildert sind und man sich wirklich nicht verlaufen kann, konnte ich mein neues GPS-Gerät einweihen. Schließlich hatte ich mir vorher extra die GPS-Tracks unserer Touren heruntergeladen. Man weiß ja nie 😉 Zudem muss man ja auch die Angaben der Touribüros überprüfen, ob man tatsächlich 12,6 km in 5 Stunden gelaufen ist!

29.05.2012 Anreise

Heute sind wir nach langer Fahrt in Oberfell, in der Ferienwohnung „Weinkönigin“ angekommen. Mit Zwischenstopp bei den Schwiegereltern waren wir doch wieder 9 Stunden unterwegs. Da freut man sich umso mehr auf ein paar entspannte oder besser entspannende Wandertage. Nach einem gemütlichen Abendessen mit unseren Freunden Ute und André sind wir noch eine kleine Runde durch den Ort gelaufen. So ein kleines Weindorf hat echt seinen Charm. Aber man wird ein wenig an Süddeutschland erinnert. Viel Holz und Fachwerk. Das hatte ich so erst einmal nicht erwartet. Morgen geht es dann auf zum ersten Traumpfad „Eltzer Burgpanorama“ mit der wunderschönen Burg Eltz.

30.05.2012 Eltzer Burgpanorama

Die erste Überraschung an unserem heuten Trip war der Aufstieg auf das Moselplateau. Diesen haben wir zwar mit dem Auto absolviert, da wir von Oberfell erst mal nach Wierschen fahren mussten, aber erst oben auf dem Plateau wird einem die Weite so richtig  bewußt. Die ersten Kilometer läuft man auf der Hochebene zwischen Feldern und Weiden bis man in bewaldetes Gebiet kommt. Nach dem ersten Abstieg kommt man an den Elzbach, der durch eine traumhaft, teilweise verwilderte Natur führt. Die vereinzelten Brücken sind perfekte Fotomotive und laden zum einen oder anderen Päuschen ein, z.B. zum Ablichten gefährlicher Schlangen Blindschleichen. Schließlich kommt man nach einem ersten Anstieg um eine Ecke und staunt über den fantastischen Blick auf die Burg Eltz, eine der besterhaltensten Burgen Deutschlands. Unterhalb der Bug bietet sich das Ufer des Elzbaches für eine gemütliche Mittagsrast an. Denn erstens ist der Blick auf die Burg sehr schön und zweitens freuen sich Wanderers Füße nach der Hälfte der Strecke über eine kühle Erfrischung. Weiter geht es immer wieder leicht bergauf und bergab über verwunschene Waldpfade bis zur Ringelsteiner Mühle. Dort gönnt man sich ein kleines Eis oder leckeren Kuchen vom Kuchenbüffet. Die Stärkung ist auch ratsam, denn im Anschluss folgt der steilste Aufstieg dieses Traumpfads, an dessen Ende wir alle gut am Schnaufen und Schwitzen waren. Aber der Ausblick von oben lohnt sich und der weitere Weg bis zurück nach Wierschen verläuft wieder entspannter auf dem Moselhochplateau. Insgesamt eine sehr schöne Tour mit tollen Ausblicken und schönen Erlebnissen mit Flora und Fauna.

Wer noch mehr zum Traumpfad Eltzer Burgpanorama lesen möchte, der findet einen schönen Artikel dazu im Bergzeit Magazin.

Detaildaten Eltzer Burgpanorama:

  • ca. 12,6 km
  • Dauer bei bequemer Wanderung mit ausreichend Pausen ca. 5,5h
  • man überwindet gut 400 Höhenmeter bergauf und bergab

31.05.2012 Hatzenporter Laysteig

Für die zweite Tour hatten wir uns als Favoriten den Hatzenporter Laysteig ausgesucht, der Passagen durch die Weinberge mit tollem Blick auf die Mosel bereithalten sollte. Skeptisch machte uns nur die Wettervorhersage für den nächsten Tag mit einer Regenwahrscheinlichkeit von 80%. Nicht gerade die beste Voraussetzung für eine Klettertour über Stock und Stein. Als uns aber am nächsten Morgen die Bäckerin mit den Worten beruhigte, dass es heute sicher nicht regnen würde, machten wir uns gespannt auf den Weg nach Hatzenport. Der Traumpfad startet direkt gegenüber des kleinen Bahnhofs mit einem Aufstieg in die Weinberge. Die Hälfte der Strecke verläuft parallel zur Mosel durch die Weinberge und bietet immer wieder tolle Aussichten auf Mosel und die angrenzenden Gemeinden. Es gibt schöne Rastplätze und Wissenswertes für unterwegs zur Geschichte des Weinanbaus und zum Wetter an der Hatzenporter Wetterstation. Nachdem man sich am Wein und der Mosel satt gesehen hat, begibt sich der Pfad ebenfalls auch die Hochebene und man durchwandert den Plateaukamm entlang von Wiesen und Feldern. Der Hatzenporter Laysteig ist trotz der insgesamt größeren Höhenmeterzahl leichter zu wandern als das Eltzer Burgpanorama. Die wenigen Auf- und Abstiege sind nicht so steil und lang. Dennoch bleibt die Umgebung abwechslungsreich und belohnt den Wanderer immer wieder mit traumhaften Ausblicken.

Detaildaten Hatzenporter Laysteig:

  • ca. 11,9 km
  • Dauer bei bequemer Wanderung mit ausreichend Pausen ca. 6h
  • man überwindet gut 540 Höhenmeter bergauf und bergab

01.06.2012 Abreise

Leider ist heute Abreisetag. Da wir auf der Anreise über die A7 und Kassel doch recht lange gebraucht hatten, beschlossen wir, auf der Rückfahrt den Weg über Köln und Bielefeld zu nehmen. Die Entfernung nach Hamburg ist zwar fast gleich. Aber die reine Fahrzeit war doch mit gut 5,5h eine Stunde kürzer als die Anreise. Beim nächsten Mal versuchen wir diesen Weg auch gleich bei der Anreise.

Weitere Infos zu allen 26 Traumpfaden gibt es u.a. auf der Traumpfad-Website oder dem Tourenplaner.

Lage und Tourendetails

Burg Eltz

  • Schwierigkeit 25% 25%
  • Steigungen 60% 60%
  • Befestigte Wege 50% 50%
  • Natur 100% 100%
  • Wandern 100% 100%